Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Baustelle
Baustelle
Musikprofil
Musikprofil

Gemeinsam lernen

in der Gemeinschaftsschule Kraichtal

GMS Kraichtal geht in Kooperation mit beruflichem Gymnasium

Der Bildungsgang der Gemeinschaftsschule führt wie der Bildungsgang der Realschule sowohl zum Hauptschulabschluss als auch zum Realschulabschluss. Beide Schularten haben denselben Bildungsplan und dieselben Abschlussprüfungen, die durch das Kultusministerium zentral gestellt werden. Um die Perspektiven nach der Zeit an der Gemeinschaftsschule Kraichtal schon sehr zeitig klären zu können, damit GMS-Schüler und Eltern von Anfang an wissen, wo es hingehen kann, wenn man seinen Abschluss in der Tasche hat, war nur einer der Beweggründe der GMS Kraichtal und der Käthe-Kollwitz-Schule Bruchsal, miteinander ins Gespräch und schließlich in eine lebendige Kooperation zu gehen. Unter Anwesenheit von Landrat Christoph Schnaudigel, der Oberbürgermeisterin der Stadt Bruchsal Cornelia Petzold-Schick und dem Bürgermeister der Stadt Kraichtal Ulrich Hintermayer wurde am 5. Februar im Rahmen einer Feierstunde die von den Schulen im Vorfeld gemeinsam erarbeitete Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Von Seiten der GMS Kraichtal konnte Rektor Matthias Fuchs, seitens der KKS Bruchsal Oberstudiendirektor Hans-Peter Kußmann die entsprechende Kooperationsurkunde aus den Händen des Geschäftsbereichsleiters der IHK Karlsruhe, Alfons Moritz, in Empfang nehmen. Über die Gestaltung eines möglichst reibungslosen Übergangs in die gymnasiale Oberstufe hin zum Abitur, in die zweijährige Berufsfachschule oder die duale Ausbildung hinaus, versprechen sich die beiden Schulen eine Win-win-Situation. Voneinander lernen heißt die Devise: Wie sehen die jeweiligen pädagogischen Konzepte aus? Wie sind die Erwartungen und Bedarfe? Wie müssen die GMS-Schüler vorbereitet sein? Welche Kompetenzen bringen die Gemeinschaftsschüler mit? Welche Erfahrungen können Schüler einer gymnasialen Oberstufe an künftige Schüler mitgeben? Wie können wir die Schüler gemeinsam unterstützen, die richtigen Entscheidungen hinsichtlich ihres weiteren Weges in Schule und Beruf zu treffen?.... Im Rahmen ihrer Kooperation bieten beide Schulen Schülerinnen und Schülern, aber auch Eltern verschiedene Informationsangebote an. Ebenso sind neben einem systematischen Austausch auf Schul- und Fachschaftsebene kollegiale Hospitationen, aber auch Hospitationen auf Schülerebene vorgesehen. GMS – eine Schule mit Perspektive - über den Abschluss hinaus!